Automobil - OEM-Navigation

Hersteller von OEM-Navigationssystemen für die Automobilindustrie stehen beim Testen ihrer Designs vor einer Vielzahl von Herausforderungen.

Erfahren Sie, wie ein LabSat 3 Turntable-System verwendet wurde, um das Problem eines Kunden zu lösen, der Raddrehzahl und Drehgeschwindigkeit innerhalb der Grenzen seiner Testanlage simulieren wollte.

Das Problem

Um Verluste bei der Satellitensichtbarkeit auszugleichen, verfügen die meisten OEM-Navigationssysteme über eine Dead-Reckoning-Funktion. Hierbei werden die Rad- und Wendeschwindigkeitsdaten verwendet, um dem System einen Anhaltspunkt für den aktuellen Standort des Fahrzeugs bereitzustellen, wenn keine GPS-Signale verfügbar sind.

Wenn Sie diese Systeme auf dem Prüfstand testen möchten, funktioniert die Navigationseinheit jedoch nicht ordnungsgemäß, wenn die Dead-Reckoning-Signale fehlen.

Dies war ein Problem, mit dem ein großer Autohersteller konfrontiert war, als er versuchte, ein Szenario in der Innenstadt von Tokio nachzubilden, in dem städtische Canyons, Brücken und Tunnel Satellitensignale blockierten.

Die Lösung

Um diese Hindernisse zu überwinden, hat LabSat eine umfassende Lösung für Navigationstests entwickelt, die sowohl für aufgezeichnete reale GNSS-Szenarien als auch für simulierte Szenarien einsetzbar ist.

Ein angeschlossenes Inertial-Gerät verwendet drei Gyros und drei Beschleunigungsmesser, um genaue Gierratenmessungen zu ermöglichen.

Einen Einblick in die aufgezeichnete Testfahrt konnte mit einer Video-VBOX gewonnen werden, einem Videosystem mit vier Kameras und einer GPS-Daten-Abtastrate von 20 Hz.

Die Ingenieure zeichneten Szenarien auf, die sie dann in der Testanlage mit einem LabSat-Turntable-System und einem Laptop nachbilden konnten. Das System die GPS- und Videodaten synchron ab, während Richtungs- und Geschwindigkeitsdaten über die Drehteller-Einheit wiedergegeben wurden.

Wo den Ingenieuren die Aufzeichnung bestimmter Szenarien untersagt wurde, beispielsweise an Standorten auf anderen Kontinenten, konnten sie GPS-Dateien mithilfe der SatGen-Simulationssoftware erstellen. Bei der Wiedergabe wurde das CAN-Ausgabe-Plugin der LabSat 3-Erweiterungssoftware verwendet, um die CAN-Daten zu generieren, die zur Vervollständigung des simulierten Szenarios erforderlich sind.

 

LabSat-Turntable-System

Das Ergebnis

Das Testteam war in der Lage, alle Aspekte eines funktionierenden OEM-Navigationssystems innerhalb der Grenzen der Testeinrichtung zu replizieren und diese auf Fehler zu testsen.

Darüber hinaus konnten die Ingenieure das gleiche Szenario so lange wiederholen, bis sie mit dem Ergebnis zufrieden waren, ohne dass kostspielige Feldtests durchgeführt werden mussten.

Unsere Kunden

LabSat-Systeme werden täglich von Automobilherstellern eingesetzt, darunter:

Volkswagen
Tesla
Bentley
Land Rover
Ford
Audi
Toyota
BMW
feedback